Abschnittsübung 2019

Am vergangenen Samstag, den 13. April, fand in Kaltenbach die diesjährige Abschnittsübung des Abschnittes Fügen statt.

Vorbereitet und geleitet wurde diese Übung vom Kommandanten der Feuerwehr Kaltenbach Ortner Christian. Übungsbeobachter waren Abschnittskommandant Reinhard Haun, Bezirksfeuerwehrkommandant Jakob Unterladstätter, BFK-Stellvertreter Hansjörg Eberharter und Bezirksfeuerwehrinspektor Stefan Geisler.

Übungsannahme war ein Brand eines Wirtschaftsgebäudes am Emberg, der durch den starken Wind weiter angefacht wurde, eine Ausbreitung auf das Wohngebäude drohte. Durch den Brand wurde zeitgleich auch ein Fahrzeuglenker auf der Straße vor dem Bauernhaus abgelenkt und kam mit seinem PKW von der Straße ab.

Die wichtigste Aufgabe für die als erstes ankommenden Kräfte war es, den im Gebäude vermissten Landwirt zu suchen. Dabei wurde unter schwerem Atemschutz über den Stall vorgegangen, da der Landwirt seine Tiere von dort ins Freie bringen wollte. Nach kurzer Suche konnte er schnell gefunden und mittels Tragetuch ins Freie gebracht werden.

Zeitgleich wurden vom Übungsleiter weitere Atemschutztrupps ins Wohngebäude geschickt, um die dort eingeschlossenen Personen zu retten. Dies erfolgte mittels Drehleiter von der Feuerwehr Stumm über den Balkon des Hauses. Hier war auch die Feuerwehr Fügen mit einem Atemschutztrupp vertreten.

Da am Berg, wie immer, wenig Wasser ist, musste eine Zubringleitung aufgebaut werden. Dies übernahmen die Feuerwehren des Abschnittes gemeinsam und legten somit 400 m Schlauch um die Wasserversorgung sicher zu stellen. Weiters wurden noch Reservetrupps für den Innenangriff und die Personenrettung bereitgestellt.

Ortswechsel zum Unfall, hier übernahm die Feuerwehr Schlitters die Rettung der zwei eingeklemmten Personen aus dem am Dach liegenden Fahrzeug. Unterstützt wurden sie dabei von den Kameraden der Feuerwehr Bruck. Da sich das Auto in einer sehr instabilen Lage befand, musste es vorher gründlich gesichert werden, damit das hydraulische Rettungsgerät vernünftig eingesetzt werden konnte. Aber auch diese Aufgabe wurde schnell und sauber ausgeführt und die Personen per Korbtrage der Rettung übergeben.

 

Nach ca. 1 1/2 Stunden konnte die Übung beendet werden. Mit den (Gruppen-)Kommandanten der einzelnen Feuerwehren wurde am Last der Feuerwehr Uderns, die die Lageführung übernommen hatte, die Abschlussbesprechung durchgeführt. Bürgermeister Klaus Gasteiger, der die Übung begeistert mitverfolgt hatte, sprach den Feuerwehren ein großes Lob aus:

„Respekt vor all jenen Menschen die sich freiwillig und ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Es ist immer mehr feststellbar das wir uns leider zur Konsumgesellschaft entwickeln, in welcher die ehrenamtliche Leistung zwar abgerufen wird, sich aber immer weniger Menschen in den Dienst der Sache stellen wollen. Danke bei all jenen Menschen, die einfach nur da sind, wenn man sie braucht!“

Die Feuerwehr Fügen war mit dem TLF 3000/200 und 8 KameradInnen vor Ort. Insgesamt waren die 8 Feuerwehren des Abschnittes Fügen mit 11 Fahrzeugen und 92 Mitgliedern an der Übung beteiligt.

 

Einige Fotos wurden uns von https://www.zillertalfoto.at/ zur Verfügung gestellt.